Kängurus

Anmerkung: Dieser Blogpost ist ein Lückenfüller. Derzeit befinde ich mich in einer heißen Uni-Phase, und damit ist nicht das Wetter gemeint. Daher gibt es kurz Zeit mich einer weiteren Tierart zu widmen – den Kängurus.

Für Australien sind diese Tiere gar nicht so unwichtig. Erstens locken sie unheimlich viele Touristen an, zweitens übersteigt ihre Anzahl die der in Australien lebenden Menschen, drittens sind sie Bestandteil des Landeswappens. Die Tiere sind für europäische Verhältnisse ungeheim offen. Vielleicht liegt es an der australischen Kultur, dass man auf Menschen zu geht. So zumindest ließe es sich erklären, dass man auf Tasmanien sogar Kängurus knuddeln konnte – wohlgemerkt in freier Wildbahn, beziehungsweise im Nationalpark. Dort trifft man sowieso die meisten derer Artgenossen an, wobei man sich nicht allzu sicher sein sollte. In Canberra kommt es des häufigeren zu Kontakt im Stadtgebiet, welcher nicht immer positiv für den Menschen verläuft. Nicht umsonst werden Kängurus oft mit Boxhandschuhen dargestellt.

Für gewöhnlich trifft man Kängurus auch in den Abendstunden an den Straßenrändern an. Während die meisten dem netten Lichtertreiben vergnügt zuschauen, verirrt sich dennoch der ein oder andere Zwei-, äh Vier- oder doch Zweibeiner auf die Straße. Die enorme Zahl an Roadkills gefährdet aber die Tierart (noch) in keiner Weise. Zu viele davon springen noch auf der großen Insel herum.

Tipp: Känguru-Fleisch ist köstlich, schmeckt nach süßlichem Rindfleisch. Wem der Gedanke die süßen Tierchen zu essen nicht zu unangenehm ist, sollte unbedingt probieren.

Veröffentlicht unter Natur

Sydney V.

Die römische Zahl V entspricht der 5 in unserem Sprachgebrauch. Somit war es bereits der fünfte Besuch für mich in Sydney. Einige der Blogleser werden sich fragen, wieso sie nichts über die anderen drei Besuche seit Sydney I. erfahren haben. Die Lösung ist relativ einfach. Es gab nichts großartig Neues zu berichten, da meine Ziele sich meistens auf Darling Harbour und „Pancakes on the Rocks“ beschränkten.

Was war nun das Highlight des fünften Besuchs, das es Wert war, Thema meines Blogs zu werden? Der Coastal Walk von Bondi nach Coogee Beach. Bondi Beach? Ja, der berühmteste Strand Sydneys (Australiens?) war Ausgangspunkt eines kleinen Küstenspaziergangs zu Coogee Beach, einem anderen außergewöhnlichen Strand im Stadtgebiet Sydneys. In Bondi angekommen, merkte man schnell, dass es in dieser Region Australiens kühler geworden ist. Trotz strahlend blauem Himmel und Sonnenschein verirrte sich kaum eine der sonst zahlreichen Bikini-Nixen an den Strand. Dafür befanden sich umso mehr Surfer im Wasser, was leicht zu erklären ist. Die Wasser- übersteigt in dieser Jahreszeit durchaus die Außentemperatur.

Bondi Beach

Auf dem Weg zum Coogee Beach verändert sich nicht viel – die Landschaft, die Häuser, die Leute, die entspannte Atmosphäre. Es blieb ein netter Weg, der wohl besser im „Winter“ zu begehen ist, da es wohl im Sommer der deutschen Autobahn A9 zu Ferienbeginn gleicht (oder die Schweizer A2 vor dem Gotthardtunnel). Einzig das Café direkt am Tamarama Beach soll eine besondere Erwähnung erhalten. Es gibt wenige bessere Orte um einen Kaffee oder einen Tee zu genießen.

Tipp: Was durch die „ausgelassenen“ Blogs über Sydney etwas unterging: Auch nach Sonnenuntergang verlieren Sydney’s Darling Harbour, the Rocks und der Circular Quay nichts an seiner besonderen Atmosphäre und lädt immer wieder zum „Promenieren“ ein.

Tasman Peninsula

Auch wenn Tasmanien ein wunderschönes Fleckchen Erde ist, so ist seine Geschichte umso trauriger. Ein wichtiger Teil dieser ereignete sich in Port Arthur, einer ehemaligen Gefängnisstadt auf der Tasman Peninsula, von der glücklicherweise nur noch die Ruinen stehen. Die Geschichten der vielen Gefangenen schweben aber noch immer über die Überreste der Stadt.

Die Gefängnisstadt Port Arthur

Port Arthur, eigentlich in einer traumhaften Bucht gelegen, beherbergte zu seiner aktiven Zeit zwischen 1833 und 1877 die größte Sträflingskolonie Australiens. Nach seiner aktiven Zeit wurde die Gefängnisstadt von zwei großen Buschfeuern heimgesucht, wobei nur noch einige Ruinen übrig geblieben sind. Die Glocken, die mittlerweile an der Kathedrale erklingen, sorgen für eine schaurige Stimmung. Sonst überwiegt trotz der vielen Menschen, die die Touristenattraktion besuchen, eine unheimliche Stille zwischen den vereinzelten Gebäuden. Beklemmend. Unheimlich. Und trotzdem eine traumhafte Gegend.

Wie übrigens auch der Rest der „Tasmanischen Halbinsel“ – was den meisten Touristen allerdings entgangen sein dürfte. So zumindest könnte man erklären, warum in den Tasman Peninsula National Parks kaum Touristen anzutreffen waren. Die Fortescue Bay, die nur über eine Naturstraße zu erreichen ist, stellt dabei ein absolutes Highlight dar. Hat man etwas mehr Zeit, nimmt man die Wanderroute zum spektakulären (laut Lonely Planet) Cape Huay. Hat man weniger Zeit (so wie wir) geht man etwas spazieren und genießt ansonsten die Ruhe am Strand. Im Wasser schwimmen ist übrigens wie an allen Tasmanischen Stränden nur den Starken vorbehalten, das Wasser ist definitiv kalt.

Tipp: Zur Übernachtung kann man bei Eaglehawk Neck zur Tauchschule abbiegen. Dort befindet sich ein kleines, verstecktes Hostel, bei dem man abends auf der Terrasse mit den Wallabies sinnieren und morgens bei Sonnenaufgang seinen Kaffee geschlürfen kann.