Sydney V.

Die römische Zahl V entspricht der 5 in unserem Sprachgebrauch. Somit war es bereits der fünfte Besuch für mich in Sydney. Einige der Blogleser werden sich fragen, wieso sie nichts über die anderen drei Besuche seit Sydney I. erfahren haben. Die Lösung ist relativ einfach. Es gab nichts großartig Neues zu berichten, da meine Ziele sich meistens auf Darling Harbour und „Pancakes on the Rocks“ beschränkten.

Was war nun das Highlight des fünften Besuchs, das es Wert war, Thema meines Blogs zu werden? Der Coastal Walk von Bondi nach Coogee Beach. Bondi Beach? Ja, der berühmteste Strand Sydneys (Australiens?) war Ausgangspunkt eines kleinen Küstenspaziergangs zu Coogee Beach, einem anderen außergewöhnlichen Strand im Stadtgebiet Sydneys. In Bondi angekommen, merkte man schnell, dass es in dieser Region Australiens kühler geworden ist. Trotz strahlend blauem Himmel und Sonnenschein verirrte sich kaum eine der sonst zahlreichen Bikini-Nixen an den Strand. Dafür befanden sich umso mehr Surfer im Wasser, was leicht zu erklären ist. Die Wasser- übersteigt in dieser Jahreszeit durchaus die Außentemperatur.

Bondi Beach

Auf dem Weg zum Coogee Beach verändert sich nicht viel – die Landschaft, die Häuser, die Leute, die entspannte Atmosphäre. Es blieb ein netter Weg, der wohl besser im „Winter“ zu begehen ist, da es wohl im Sommer der deutschen Autobahn A9 zu Ferienbeginn gleicht (oder die Schweizer A2 vor dem Gotthardtunnel). Einzig das Café direkt am Tamarama Beach soll eine besondere Erwähnung erhalten. Es gibt wenige bessere Orte um einen Kaffee oder einen Tee zu genießen.

Tipp: Was durch die „ausgelassenen“ Blogs über Sydney etwas unterging: Auch nach Sonnenuntergang verlieren Sydney’s Darling Harbour, the Rocks und der Circular Quay nichts an seiner besonderen Atmosphäre und lädt immer wieder zum „Promenieren“ ein.