Von Cairns nach Townsville

Bereits nach zwei vollen Tagen in Cairns verließ ich die Region und begab mich in Richtung Süden nach Townsville. Nicht nur das Wetter verändert sich, sondern auch die Landschaft. Der Regenwald und die rote Erde gingen deutlich zurück, während vermehrt einzelne trockene Bäume und Graslandschaften überwogen, welche sehr an die Savannen Afrikas erinnerten.

Gewöhnlich regnet es in diesen Regionen weniger als in Äquatornähe. Doch entschied sich das Wetter anders, sodass mich zwei Regentage in Townsville erwarteten. Obwohl deutlich größer als Cairns, scheint Townsville nicht so spektakulär zu sein. Und auch nicht so beliebt bei Reisenden. Dafür fühlt man sich umso mehr von Australiern umgeben und kann das angenehme Klima genießen, das stark dem Mittelmeerklima ähnelt.

„The Strand“ mit Magnetic Island

Zudem ist Townsville auch nicht ganz ohne Attraktion. Die Strandpromenade „The Strand“ ist eine der längsten und schönsten, die ich bisher in Australien gesehen habe. Von dieser hat man auch einen guten Ausblick auf die vorgelagerte und bei Touristen durchaus beliebte Insel Magnetic Island. Apropos Ausblick: der über 200m hohe Castle Hill direkt im Stadtzentrum ist einerseits eine perfekte Trainingsmöglichkeit für Jogger als auch ein toller Aussichtspunkt – vorausgesetzt die Wolken versperren die Sicht nicht.

Tipp: Für einen netten Kaffee sollte man The Sweatshop aufsuchen. Das nette, künstlerische Café befindet sich auf der Flinders Street inmitten verschiedener Nachtclubs, die anscheinend sehr gefragt in Townsville sind.